SHORT CUTS.
Kurze Prosa.




Erich Fried Tage 2011
27.11.2011


Literaturhaus Wien
www.literaturhaus.at

DOKUMENTATION

Register





Einleitung


Mittwoch, 23. November

Donnerstag, 24. November

Freitag, 25. November


Samstag, 26. November

Sonntag, 27. November



Rahmenprogramm

Presse, Reaktionen




Flyer

Impressum

Logos

Hinweise

< back

KURZTEXTMASCHINE

Gerhard Spring (Idee) und Michael Eberl (technische Umsetzung) haben für die Erich Fried Tage eine Kurztextmaschine entwickelt. Diese lädt seit März 2011 literaturinteressierte UserInnen ein, ausgehend von einem vorgegebenen Satz, der wiederum von einem Zufallsgenerator bestimmt wird, neue literarische Kurztexte zu verfassen.
Insgesamt stehen 500 Sätze von zeitgenössischen österreichischen AutorInnen zur Auswahl, die den rund 70.000 Büchern der Literaturhausbibliothek entnommen und in die Kurztextmaschine eingespeist wurden.
www.literaturtv.at/kurztextmaschine

AUSSTELLUNGEN

Double Exposure. Stimmen der Flucht

Österreichische Emigration nach Großbritannien ab 1938
Ausstellung und Film von Bea Lewkowicz mit einem Buch von Anthony Grenville
Die Ausstellung, die im Juni 2011 im Österreichischen Kulturforum erstmals gezeigt wurde, basiert auf 25 Interviews mit österreichischen Flüchtlingen, die sich in Großbritannien niedergelassen haben, darunter der Fotograf und Kameramann Wolf Suschitzky, die Tänzerin Stella Mann, die Verlegerin Elly Miller oder der Violinist Norbert Brainin. Speziell für die Literaturtage wird die Schau um einen Erich Fried Schwerpunkt ergänzt.

Elfriede Gerstl & Herbert J. Wimmer: Sprachgesten / Magische Wand

»So nebenbei macht die Sprache ihre Gesten, machen wir Gesten aus Sprache, in den magischen Augenblicken des Erfindens, Argumentierens, Einsehens«, so Herbert J. Wimmer über seine Text/Bild-Wandinstallation im Foyer des Literaturhauses.