SHORT CUTS.
Kurze Prosa.




Erich Fried Tage 2011
27.11.2011


Literaturhaus Wien
www.literaturhaus.at

DOKUMENTATION

Register

»Ich habe mich für Thomas Stangl entschieden, in dessen Literatur es, wie er selbst sagt, um die Zwischenräume, die Schnittstellen und die Übergänge geht, so dass sich der Blickwinkel seiner Leser zusehends zum nicht ohne weiteres Wahrnehmbaren hin verschiebt, als gälte es, die verschiedenen Schichten der Luft sichtbar zu machen.«

Barbara Frischmuth in ihrer Jurybegründung





Einleitung


Mittwoch, 23. November

Donnerstag, 24. November

Freitag, 25. November


Samstag, 26. November

Sonntag, 27. November


Rahmenprogramm

Presse, Reaktionen




Flyer

Impressum

Logos

Hinweise

< back

> 11.00 Uhr
Erich Fried Preis

Der in Wien lebende Autor Thomas Stangl erhält den mit 15.000 Euro dotierten Erich Fried Preis 2011 – so hat es in diesem Jahr die alleinige Jurorin Barbara Frischmuth bestimmt.

Begrüßung: Heinz Lunzer, Präsident der Internationalen Erich Fried Gesellschaft
und Robert Huez, Leiter des Literaturhauses Wien
Einführende Worte: Robert Huez liest Rede von Beatrice von Matt, Literaturkritikerin und Publizistin
Laudatio: Barbara Frischmuth, alleinige Jurorin 2011
Preisverleihung: Andrea Ecker, Leiterin der Sektion V (Kunst) im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Rede: Thomas Stangl