Internationales Literaturfestival
Erich Fried Tage

6. bis 11. 10. 2015

Literaturhaus Wien

 

 



home

Samstag, 10. Oktober 2015
15:30 Uhr
Österreichpremiere

Sebastian Lörscher

»Als Reisezeichner bin ich mehr als ein Tourist.«


Einleitung: Zita Bereuter (Leiterin des Literaturressorts bei FM4)
Bildervortrag
Sebastian Lörscher (D) „A bisserl weiter ... (geht's
immer)“. Mit dem Skizzenbuch durch das wilde Österreich
(2015)
Gespräch
Zita Bereuter und Sebastian Lörscher

Sebastian Lörscher, geboren 1985 in Paris, aufgewachsen in München, studierte Kommunikations-Design an der FH Würzburg-Schweinfurt und der Kunsthochschule Berlin. Er lebt und arbeitet als freischaffender Illustrator, Grafiker und Autor in Berlin und München. Seine vielfach ausgezeichneten Arbeiten umfassen illustrierte Bücher und Graphic Novels. In seinen jüngsten Arbeiten beschäftigt er sich insbesondere mit dem Medium der gezeichneten Reportage, bislang erschienen Bücher von seinen Reisen in den Karibikstaat Haiti (Haiti Chéri, 2013), das südindische Bangalore (Making Friends in Bangalore, 2014) und jüngst nach Österreich –„A bisserl weiter ... (geht's
immer)“. Mit dem Skizzenbuch durch das wilde Österreich
erscheint im Oktober 2015.


Samstag, 10. Oktober 2015
17:00 Uhr
Österreichpremiere

Caterina Sansone Alessandro Tota

»Mich interessierte nicht sosehr, die Spuren der Vergangenheit zu entdecken, sondern gerade die Absenz dieser Spuren zu suchen.«


Einleitung: Zita Bereuter (Leiterin des Literaturressorts bei FM4)
Vortrag mit Bildern
Caterina Sansone (F/I) und Alessandro Tota (F/I) Palacinche. Storia di un'esule fiumana
(dt. Übers. Palatschinken. Die Geschichte eines Exils von Volker Zimmermann / 2015)
Gespräch
Zita Bereuter mit Caterina Sansone und Alessandro Tota
Dolmetscher: Hannes Gellner

Caterina Sansone, geboren 1981 in Florenz, studierte Fotografie in Bologna und verfasste ihre Abschlussarbeit über Francesca Woodman. Sie arbeitete im Magnum-Archiv in Paris und als Assistentin u. a. von Ilse Frech und Giampiero Assumma, bevor sie sich als freiberufliche Fotografin in Paris niederließ. 2010/11 war sie Mitglied der École Municipale d’Arts Plastiques von Vigneux-sur-Seine. 2012 erschien in Kooperation mit Alessandro Tota ihre erste Publikation Palacinche. Storia di un'esule fiumana, korrespondierende Ausstellungen fanden in Rom (Palazzo Inconto, 2012) und Bologna (BilBolBul Festival 2011) statt. In ihrem letzten Projekt, Litte Women (2011-14), befasste sich Sansone mit jungen Mädchen an der Schwelle zum Erwachsenwerden.

Alessandro Tota, geboren 1982 in Bari/Italien, ist Zeichner und Illustrator. Er studierte bildende Kunst an der Akademie der Schönen Künste in Bologna. Zeitgleich gründete er das einflussreiche Magazin Canicola, welches 2007 mit dem Preis für den besten alternativen Comic des bedeutendsten Comicfestivals Europas in Angoulême ausgezeichnet wurde. Seine erste Graphic Novel über die Flüchtlingsproblematik in Paris, Terre d'Accueil (2010), gewann u. a. den Kritikerpreis für das beste Album der Romics 2010. Mit seiner zweiten Erzählung Fratelli (2011) wurde er über die Grenzen Italiens hinaus bekannt. Seine Arbeiten wurden u. a. in Bologna, Helsinki, Paris, Luzern und Hamburg ausgestellt. 2012 erschien in Italien in Zusammenarbeit mit der Fotografin Caterina Sansone Palacinche. Storia di un'esule fiumana, eine Reportage in Mischtechnik. Tota lebt in Paris und veröffentlicht Comics und Kinderbücher bei verschiedenen französischen Verlagen.


Samstag, 10. Oktober 2015
18:30 Uhr
Österreichpremiere

Javier Sebastián

»... gegen das Vergessen«


Einleitung: Marco Bosshard (Lektor Wagenbach Verlag)
Lesung
Javier Sebastián (ES) El ciclista de Chernóbil (dt. Übers. Der Radfahrer von Tschernobyl von Anja Lutter /
2012), Veinte semanas (dt. Übers. Thallium von Ursula Bachhausen und Anja Lutter / 2015)
Gespräch
Marco Bosshard und Javier Sebastián
Dolmetscherin: Eva Srna

Javier Sebastián, geboren 1962 in Saragossa/Spanien, studierte spanische Philologie und Literatur. Er ist Autor der Erzählbände Pomo Rosso (1984) und El descanso de los cautivos (1991). El ciclista de Chernóbil (2011) wurde in mehrere Sprachen übersetzt (deutsche Ausgabe Der Radfahrer von Tschernobyl, 2013) und mit dem Pen Award Book of the Year 2011 und dem Prix d'Europe 2015 prämiert. In Spanien liegen bereits fünf Romane und mehrere Erzählbände von ihm vor, zuletzt erschien Puente de Vauxhall (2014). Sebastián lehrt Kreatives Schreiben an der Autonomen Universität von Barcelona und Kulturmanagement an der Universität von Saragossa.


Samstag, 10. Oktober 2015
20:00 Uhr

Kontinentaleuropapremiere


»I want enough knowledge about my subject that I feel confident making things up.«


Einleitung: Florian Höllerer (Leiter Literarisches Colloquium Berlin)
Lesung
Phil Klay (USA) Redeployment (dt. Übers. Wir erschossen auch Hunde von Hannes Meyer / 2014)
Gespräch
Florian Höllerer und Phil Klay
Dolmetscherin: Alexandra Jantscher-Karlhuber

Phil Klay, geboren 1983, ist Absolvent des Dartmouth College und Veteran des U.S. Marine Corps. Er diente von Januar 2007 bis Februar 2008 als Presseoffizier in der irakischen Provinz Al-Anbar. Nach seinem Einsatz schloss er am Hunter College mit einem Master of Fine Arts ab und arbeitete als Assistent bei Richard Ford. Seine Beiträge erscheinen in zahlreichen Zeitschriften und  Magazinen u. a. The New York Times, Washington Post, Wall Street Journal und Newsweek. Klays 2014 veröffentlichtes Buchdebüt Redeployment – die deutsche Ausgabe erschien noch im selben Jahr unter dem Titel Wir erschossen auch Hunde – mit Erzählungen aus dem Irak-Krieg wurde mit dem National Book Award, einem der renommiertesten US-Literaturpreise, ausgezeichnet. Zahlreiche Nominierungen und Preise folgten, darunter 2015 der Marine Corps Heritage Foundations James Webb award for fiction dealing with U.S. Marines or Marine Corps life.

logo15