Rahmenprogramm 2017

Wandgestaltung Foyer Literaturhaus Wien /
Sondernummer flugschrift No 21

Der US-amerikanische Autor Mark Z. Danielewski, dessen literarisches Werk sich durch einen experimentellen Umgang mit Textformen auszeichnet, hat die Foyerwand des Literaturhauses sowie die 21. Nummer der österreichischen Literaturzeitschrift flugschrift gestaltet.

Das von Dieter Sperl initiierte ungewöhnliche Magazinformat ist ausschließlich einem Autor / einer Autorin / einer Autor/inn/engruppe gewidmet, die eingeladen werden, eine Ausgabe nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.


Street-Art meets Literaturhaus Wien

Das Internationale Literaturfestival Erich Fried Tage hat es sich zur Aufgabe gemacht, moderne Literaturgenres und verwandte Kunstsparten in sein Programm aufzunehmen.
In diesem Jahr wurde der österreichische Street-Art-Künstler REVKIN eingeladen, zwei Wände im Veranstaltungsbereich des Literaturhauses Wien nach Motiven von Erich Fried zu gestalten.
REVKIN, ein Multitalent der boomenden Street-Art-Szene, arbeitet bevorzugt mit Graphit, Öl- und Dispersionsfarben. Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Maler, sondern auch an visuell ausgestalteter Literatur – der Graphic Novel oder handgezeichneten Geschichte – interessiert.

Die Wandbilder, die er für das Literaturhaus Wien geschaffen hat, sind kraftvolle Statements, die Erich Frieds Gedichte Was es ist und Entmystifizierung des Sex zum Leuchten bringen.

http://www.revkin.at/still-images/


Vermittlungsprogramm

Es gab auch 2017 wieder ein reichhaltiges Angebot für Schüler/innen und Studierende: u. a. den Literaturwettbewerb „Zehn Zeilen Zuneigung“ für österreichische Schüler/innen von 14 bis 20 Jahren, weiters im Programm waren Autor/inn/en-Begegnungen und Workshops, ein Autoren-Werkstattgespräch und ein Erich-Fried-Lyrik-Special.

Die drei besten Texte wurden von einer Fachjury ermittelt: Thomas Ballhausen, Autor und Organisator des Festival-Vermittlungsprogramms, Zita Bereuter, Leiterin des Literaturressorts bei FM4 und Organisatorin von Wortlaut, Gustav Ernst, Autor und Herausgeber der Literaturzeitschrift kolik, sowie Robert Huez, Leiter des Literaturhauses Wien. Die Gewinner/innen – Helene Katsikas (1. Platz), Felix Schneider (2. Platz) und Melanie Tatzreiter (3. Platz) – lasen ihre Texte im Rahmen der offiziellen Preisverleihung.


Kooperation mit der New Design University / NDU St. Pölten

Studierende der New Design University gestalteten im Auftrag der Internationalen Erich Fried Tage und unter der inspirierten Leitung von Mag. Katrin Lagler und Dipl. Komm.-Des. Ulrike Pötschke in der ersten Jahreshälfte 2017 eine Reihe von T-Shirts mit Festivalmotiven und präsentierten ihre Designs am 6. Juni 2017 im Literaturhaus Wien.

Die kreativsten Entwürfe wurden als Einzelstücke realsiert und während des Festivals von den Festivalorganisator/inn/en getragen; der Entwurf von Katharina Reichelt wurde in Serie gedruckt, ein weiterer Entwurf von Christoph Proksch wurde als Taschentuch realisiert.